Customday 2012 Bielefeld

Irgendwie kam ich in letzter Zeit kaum noch dazu meine Nikon zu benutzen. Dabei hatte ich mich als es noch so dunkel im Winter war, schon auf einen schönen Sommer gefreut in dem man mit viel Lich viele tolle Bilder machen kann. Naja der Sommer ist wohl erstmal ausgeblieben so wahrscheinlich auch bei mir erstmal die Kamera zu schnappen und loszuziehen.

Naja heute hatte ich mal wieder einen guten Grund die D90 zu entstauben und aus dem Winterschlaf zu holen. Die Custamday 2012 war in Bielefeld. Hier nun ein paar Bilder. Nichts hochwertiges künstlerisches, aber immerhin mal wieder ein paar Bilder.

Alle Bilder gibt es hier zu sehen:

Schattenspiele beim Volleyball

Wenn man schon Fotografieren als Hobby hat und eine Frau die Volleyball spielt, dann kann man das natürlich gut vereinen. Großer nachteil ist nur immer das Volleyball in Hallen gespielt wird und nicht immer optimale Lichtbedingungen herrschen ohne das man blitzen müsste. Wenn ich sonst immer mit zu wenig Licht kämpfe, hatte ich heute genau mit dem Gegenteil zu kämpfen. Denn die Sonne stand morgens noch so tief, das sie genau auf das eine Spielfeld schien.
Also eine Mannschaft im Schatten und die andere in der prallen Sonne.

Aber man kann ja aus fast allem was machen. Also habe ich mich beim Einspielen etwas seitlich gegen die Sonne gestellt und mir den Kontrast zu Nutze gemacht. Wenn man dann noch am Rechner später den Schwarzton anhebt, das das Licht auch und die Farben reduziert, bekommt man ziemlich nette Bilder 😉

Camera360 Nette Foto App für den Androiden

Mit der Kamera App die in das Android System integriert ist, kann man zwar auch Fotos machen, aber so richtig Spaß hat es nicht gemacht. Beim durchstöbern des Android Markets bin ich neulich über die Camera360 Free App gestolpert.

Camera360 bringt einen ganzen Haufen von Effekten und Filtern mit, die auch aus einem Schnappschuss ein echt gelungenes Foto machen. In der Free Version stehen leider nicht alle Filter und Effekte zur Verfügung, aber um ein paar Testbilder zu machen oder um etwas zu spielen reicht sie vollkommen aus. Wer vollen Umfang haben möchte sollte dann doch die ca. 2,77 (stand 17.08.2011) für die Camera360 Ultimate investieren und man hat alle Möglichkeiten frei zur Verfügung.

Einen entscheidenen Unterschied gibt es dann doch noch zur Vollversion. Leider wird in der Free Version nur das Fotografieren mit einer sehr geringen Auflösung ermöglicht, aber irgendwie will der Entwickler der App ja auch was verdienen.

Was ich gut finde ist das man im Menu die Option auswählen kann, das bei den Effekten immer zwei Bilder gespeichert werden. Einmal das Original und das Bild mit dem Effekt. Es kann ja immer mal vorkommen, dass das Bild an sich gut gelungen ist, aber der Effekt dann doch nicht so wirklich der Bringer war.

Gewünscht hätte ich mir noch, das man die Effekte auch noch nachträglich auf schon vorhandene Bilder anwenden kann. Diese Funktion ist leider noch nicht gegeben. Aber mal sehen was die Zeit so bringt.

Hier noch ein paar Beispiele der Filter:

Gewitter in der Ferne

An sich war der Abend schon gelaufen. Dadurch, dass sich in meinem WordPress zwei Plugins nicht miteinander vertragen haben, habe ich jetzt auf allen Bildern hier im Blog mein Wasserzeichen gehabt. Auch auf den Originalen wo es nicht sein sollte. Das bedeutet also das ich alle Bilder hier neu hochladen darf. Gefrustet habe ich mich an die Arbeit gemacht und es dann doch nach einigen Bildern erstmal gelassen, da ich ja auch irgendwann mal schlafen muss.

Als ich mich dann ins Bett gelegt hatte fing ein Gewitter an. Ich konnte eh noch nicht schlafen. Also habe ich mir meine Kamera geschnappt und hab mich auf die lauer nach Blitzen gelegt. Leider zog das Gewitter als ich so weit war nur noch in der Ferne vorbei, aber ich konnte dann doch noch ein paar Blitze fangen. Faszinieren finde ich auch wie so eine Wetterfront wirklich aussieht. Wenn es dunkel ist, sieht man davon so gut wie gar nichts und wenn es dann blitzt ist es zu schnell zu hell als das man was erkennen könnte. Aber auf den Fotos hat man ja genug Zeit.

[galleria width=“580″ height=“386″]

BlogTimes sucht unsere deutschen Fotoblogs

Beim durchstöbern meiner Feeds bin ich auf den Blog von blogtimes.info gestoßen wo zu der zweiten Runde für eine Übersicht der deutschsprachigen Blogs aufgerufen wird, die sich mit dem Thema Fotografie beschäftigen. Schon einmal wurde diese Aktion durchgeführt und es entstand eine Fotografie Blog Liste für Deutschland. Diese soll nun mit der zweiten Aktion erweitert werden. Die Aktion geht vom 23.Juni 2011 bis zum 10.Juli 2011. Mal gut das ich das noch 4 Tage vor Ende entdeckt habe.
Wie Funktioniert das nun genau?
BlogTimes hat ein paar Fragen gestellt die er gerne als Beitrag auf der eigenen Seite beantwortet haben möchte und dann am besten noch einen Kommentar unter die Seite der Aktion setzt mit dem Link zu den Antworten. Damit auch keine Seite mit den Antworten verloren gehen kann.
Hier nun meine Antworten:
[hr_padding]

 

Seit wann besteht Dein Fotografieblog?

Vor ca. 8 Monaten habe ich mich vor einem Fotokurs an der VHS noch einmal mit meinen Bildern die ich bis jetzt gemacht hatte und wie ich diese am besten im Internet präsentieren kann auseinander gesetzt. Ergebnis war dann diese Domain. Anfangs hatte ich versucht einen Foto Blog mit dem CMS TYPO3 aufzubauen. Doch leider musste ich merken das es nicht viele PlugIns für die Seite gab die ich im Kopf hatte und ich hätte dann viel selber Entwickeln müssen. Da ich aber jeden Tag schon meine Brötchen mit der Web Entwicklung verdiene, hatte ich abends dann oft nicht noch Lust mich selber hinzusetzten und was für mich zu machen. Wie heißt es so schön?! „Der Schuster hat die schlechtesten Schuhe“

Vor ziemlich genau einer Woche überkam es mich dann doch und ich hab nach einen Weg gesucht wie ich einen guten Blog erstellen kann der auch noch ohne großen Aufwand zu pflegen ist. Da ich schon einige Erfahrung durch andere Blogs mit WordPress hatte, habe ich in der Richtung etwas gesucht und auch das für mich passende Design gefunden. So ist dieser Blog dann am 01.07.2011 Online gegangen.

 

Welche Schwerpunktthemen behandelt Dein Blog?

Da ich erst leider sehr spät mit der Fotografie angefangen habe muss ich noch viel Lernen. Meine Erfahrungen möchte ich auf dieser Seite mit anderen gleichgesinnten teilen. Gerne nehme ich auch Tipps und Verbessrungen an. Auch habe ich durch die Fotografie lernen müssen das es nicht immer ganz preiswert ist wenn man einen Schritt weiter gehen will. So muss es z.B. nicht immer gleich eine professionelle Blitzanlage sein wenn man mal in die Porträt-Fotografie reinschnuppern will. Ein gebrauchter manueller Blitz, Funkauslöser und ein günstiger Schirm tuen es auch erstmal. Über all die Dinge und Erfahrungen die ich damit gemacht habe, will ich hier berichten und natürlich auch die Ergebnisse zeigen.

 

Wieviel Beiträge veröffentlichst Du durchschnittlich pro Woche?

Da Fotografie mein Hobby ist und ich wie schon geschrieben meine Brötchen mit einer anderen Tätigkeit verdiene, werde ich hier auch leider nicht täglich was schreiben können. Aber mein Ziel ist es in doch regelmäßigen Abständen den einen oder anderen Bericht zu schreiben

 

Welche fotografischen Bereiche interessieren Dich in der Fotografie?

An sich so gut wie alles. Z.Zt. finde ich am interessantesten die Studio Fotografie und „Lost Places“ in Verbindung mit einem leichten HDR Effekt.
[hr]

Wollt Ihr auch euren Blog bei dieser Aktion vorstellen, dann geht es Hier direkt zu der Aktion auf Blogtimes:

http://blogtimes.info/blogtimes-geht-erneut-auf-blogsuche/

Lost Place

Bekannte von uns haben sich ein altes verfallendes Bauernhaus gekauft was sie jetzt nach und nach für Ihre Zwecke umbauen. Und was für ein Objekt eignet sich nicht besser für HDR Aufnahmen als ein Lost Place. Und ein paar paar schöne Bilder bekommen die Besitzer dann auch die später in den Räumen aufgehangen werden können um neugierigen Besuchern zu zeigen wie es früher dort mal aussah.

 

Update: Beim stöbern im Netz habe ich noch ein interessantes Video zum Thema Lost Places bzw. Urban Explorer gefunden von der ARD. Da es eines der Themen in der Fotografie ist die mich faszinieren will ich es euch auch nicht vorenthalten:

 

Treffen der Generationen

Lange schon wollte ich mal wieder gute Bilder von meinem Auto machen. Ein Bekannter hatte mich neulich mal angesprochen das er auch gerne ein paar gute Bilder von seinem Auto gerne hätte, also haben wir uns neulich spontan getroffen um Fotos zu machen. Und da er einen weißen und ich einen schwarzen Golf habe passte auch die Kombination sehr gut. Erst haben wir uns ein Plätzchen vor einer Laderampe in einem Industriegebiet in der Nähe gesucht und haben mit ein paar einfachen Aufnahmen in der Abendsonne begonnen.

Später haben wir dann die Location gewechselt und sind in eine Tiefgarage gefahren, die das extra hatte, das sie Hebebühnen hat mit der sich zwei Autos einen Parkplatz teilen können. Das macht die ganze Sache natürlich optisch sehr technisch und passt prima zusammen mit Autos in meinen Augen.

(Un-)Freiwilliger Mitarbeiter der Neuen Westfälischen

Meine Frau hat mich heute darauf hingewiesen das eines meiner Bilder, die ich vom letzten Spiel gemacht hatte heute in der online Ausgabe der der Neuen Westfälischen verwendet wird. An sich ist das ja auch eine Ehre, aber hätten die nicht mal Fragen können? Dann hätten ich denen bestimmt auch das original zur Verfügung gestellt. So haben sie sich jetzt nur eine stark Komprimierte Version von unserer Vereinsseite geklaut und auch noch frech drunter geschrieben das das Foto von der NW sei. Eine Namentliche Erwähnung oder die Quellenangabe wäre an sich nur Fair gewesen.

Aber ich will ja nicht meckern … schön das noch mehr meine Fotos zu würdigen wissen und sie gut genug halten für die Presse 😉

Achso:

Hier geht es zum Artikel über das Spiel: Link

Und auch noch mal das Original 😉

Porträtfotografie – Intensivkurs

In den letzten drei Tagen wurde ich mit Informationen vollgestopft. Soll jetzt aber nicht heißen, das wir nur Theorie gemacht haben bei dem Kurs an der VHS in Herford, sonder genau das Gegenteil war der Fall.

Ich habe echt viel mitnehmen können. Von den verschiedenen Lichttypen die man verwenden kann bis hin zum fast unmöglichen Bild (schwarzer Hund auf schwarzem Grund). Der Kurs wurde von Fotografenmeister Werner Sauk geleitet der auch immer ein offenes Ohr für Fragen jeglicher Art frei hatte.

Auf Grund der geringen Teilnehmerzahl von 8 Leuten kam sowieso schnell eine sehr familiäre Stimmung auf. Gearbeitet wurde dann meist in 3 Gruppen oder auch in einer großen je nachdem was es für ein Projekt war. Auch waren genug Blitzanlagen für die Gruppen vorhanden, wovon man wahrscheinlich auch nicht unbedingt immer von ausgehen kann.

Was ich aber auch noch gelernt habe ist, das ich in eine Studioblitzanlage (Elinchrom D-Lite 2 it To Go Set) investieren darf um schöne Fotos zu machen. So habe ich schon ein nächstes Ziel auf das ich Hinsparen kann.

Mein Fazit:

Wer Spaß am Fotografieren mit einer Spiegelreflexkamera hat und sich in der Bedienung von der selbigen etwas auskennt (Blende, Verschlusszeit und ISO einstellen) sollte solch einen Kurs auf jeden Fall belegen. Denn man kann wirklich noch viel lernen und man bekommt auch Tipps auf die man sonst wahrscheinlich nie geachtet hätte. Ich würde/werde jeder Zeit wieder einen Kurs bei der VHS belegen.